• John M

Umgang mit Schwangerschaft und Zahngesundheit: 6 Tipps, die Sie nutzen sollten

Eine 2014 veröffentlichte Forschungsstudie zeigte, dass die Prävalenz von Zahnfleischerkrankungen (Gingivitis) bei schwangeren Frauen zwischen 30 % und 100 % lag. Eine andere 2019 veröffentlichte Forschungsstudie ergab, dass 40 % der Frauen eine klinische Gingivitis hatten. Eine weitere Forschungsstudie (veröffentlicht im Jahr 2020) ergab, dass 23,7 % der teilnehmenden Frauen an Zahnkaries litten.


Eine Sache, die wir aus diesen 3 Studien herausgreifen können, ist, dass eine große Anzahl schwangerer Frauen mit ihrer Mundgesundheit zu kämpfen hat. Um Frauen dabei zu helfen, Zahnkaries, Gingivitis, Parodontitis und sogar Mundgeruch während der Schwangerschaft zu vermeiden, hat Straight Teeth Invisible einen detaillierten Leitfaden zum Umgang mit der Zahngesundheit während der Schwangerschaft erstellt.

Warum sollten schwangere Frauen ihre Mundgesundheit ernst nehmen?

Laut einer 2016 veröffentlichten Studie liegt die Prävalenz von Parodontitis bei Schwangeren zwischen 10 % und 74 %. Eine andere Forschungsstudie, die 2015 veröffentlicht wurde, zeigt, dass 18 % aller Frühgeborenen mit niedrigem Geburtsgewicht auf eine Parodontitis zurückzuführen sind.


Eine weitere im Jahr 2021 veröffentlichte Forschungsstudie ergab, dass Frauen mit Parodontitis ein sechsmal höheres Risiko hatten, Frühgeborene zu bekommen, als Frauen ohne Parodontitis. Eine 2010 veröffentlichte Forschungsstudie ergab, dass Frühgeborene und Babys mit niedrigem Geburtsgewicht 40-mal häufiger während ihrer Neugeborenenzeit sterben.


Laut einem im National Center for Biotechnology Information veröffentlichten Artikel haben Frühgeborene ein höheres Risiko, an schweren neurologischen Entwicklungsstörungen wie geistiger Behinderung und Zerebralparese zu leiden. Darüber hinaus können Frühgeborene eine schlechte visuell-motorische Funktion, reduzierte mathematische Fähigkeiten, mangelnde Aufmerksamkeitsfähigkeiten und eine schlechte grobmotorische Funktion haben.


6 Vitals-Tipps, die schwangeren Frauen helfen, ihre Mundgesundheit zu verbessern

1. Besuchen Sie Ihren Zahnarzt regelmäßig

Eines der besten Dinge, die eine schwangere Frau tun kann, um ihre Mundgesundheit zu erhalten, ist der Besuch beim Zahnarzt. Während der Besuch beim Zahnarzt zweimal im Jahr für die normale Person ausreichen kann, muss eine schwangere Frau möglicherweise öfter zum Zahnarzt gehen – sagen wir einmal alle drei Monate.


Teilen Sie Ihrem Arzt während Ihres Zahnarztbesuchs mit, dass Sie schwanger sind. Wenn Ihr Zahnarzt weiß, dass Sie schwanger sind, wird er/sie die notwendigen Vorkehrungen treffen, um sicherzustellen, dass alle Verfahren für Sie und das ungeborene Kind bequem und sicher sind.


Regelmäßige Zahnarzttermine geben Ihnen Zugang zu professionellen Zahnreinigungen und helfen Ihnen, Mundgesundheitsprobleme – wie Karies , Karies und Gingivitis – früh genug zu erkennen.


2. Haben Sie eine gesunde Zahnpflegeroutine

Eine gute Mundhygiene ist während der Schwangerschaft äußerst wichtig. Um die Bildung von Plaque auf Ihren Zähnen zu minimieren, sollten Sie Ihr Zahnfleisch und Ihre Zähne mindestens zweimal täglich reinigen. Putzen Sie morgens nach dem Frühstück und abends kurz vor dem Schlafengehen noch einmal. Verwenden Sie außerdem mindestens einmal täglich Zahnseide.


Einige schwangere Frauen würgen oft, während sie ihre Zahnbürsten benutzen . Wenn Ihnen beim Zähneputzen übel wird, sollten Sie eine Zahnbürste mit kleinem Kopf und weichen Borsten verwenden. Konzentrieren Sie sich beim Zähneputzen im hinteren Mundraum auf die Atmung, um das Risiko des Würgens zu verringern.


Um maximalen Schutz für Ihre Zähne zu gewährleisten, achten Sie darauf, mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen. Fluoridhaltige Zahnpasta stärkt Ihren Zahnschmelz und kann Ihnen helfen, Karies zu vermeiden.


3. Trinken Sie fluoridiertes Leitungswasser

Das Fluorid in Ihrem Leitungswasser hilft Ihnen auch, Ihre Zähne zu stärken und Karies vorzubeugen. Das Fluorid in Zahnpasta und Wasser schadet Ihrem Kind nicht.


4. Verbrauchen Sie kalziumreiche Lebensmittel

Calcium ist lebensnotwendig für Knochen und Zähne. Wenn Sie schwanger sind, teilen Sie außerdem das Kalzium in Ihrem Körper mit dem Baby, das in Ihrer Gebärmutter heranwächst. Aus diesem Grund sollten Sie mehr Kalzium zu sich nehmen.


Das Amt für Nahrungsergänzungsmittel empfiehlt Schwangeren zwischen 14 und 18 Jahren 1.300 mg Calcium pro Tag. Schwangere zwischen 19 und 50 Jahren müssen täglich 1.000 mg Calcium zu sich nehmen.


Zu den besten Kalziumquellen gehören:

  • Milchprodukte wie Milch, Käse und Joghurt

  • Sardinen

  • Lachs

  • Gemüse wie Chinakohl, Brokkoli und Grünkohl

Um den maximalen Nutzen aus Kalzium zu ziehen, sollten Sie unbedingt Ihren Vitamin-D-Spiegel erhöhen. Eine 2012 veröffentlichte Forschungsstudie zeigte, dass Vitamin D die Kalziumaufnahme erleichtert.


Untersuchungen zeigen, dass die Sonne die beste Quelle für Vitamin D ist. Eine 2010 veröffentlichte Studie ergab, dass eine Sonneneinstrahlung von nur 13 Minuten um die Mittagszeit im Sommer dreimal pro Woche ausreicht, um einen gesunden Vitamin-D-Spiegel bei Erwachsenen aufrechtzuerhalten.


Andere gute Quellen für Vitamin D sind:

  • Fetter Fisch – wie Makrele, Hering, Sardinen und Lachs

  • Eigelb

  • Leber

  • rotes Fleisch

5. Treffen Sie Vorsichtsmaßnahmen, um zu verhindern, dass die morgendliche Übelkeit Ihre Mundgesundheit beeinträchtigt

Die morgendliche Übelkeit wird oft von Erbrechen oder Sodbrennen (Magenreflux) begleitet. Wenn Sie erbrechen oder Reflux haben, kann Magensäure Ihre Zähne überziehen. Die Säure kann Ihren Zahnschmelz auflösen und Zahnerosion verursachen – dies kann Ihr Risiko für empfindliche Zähne und Karies erhöhen.


Um das Risiko von Zahnschäden zu verringern, spülen Sie Ihren Mund nach dem Erbrechen mit Wasser aus, um die Säure wegzuspülen. Als nächstes bestreichen Sie Ihre Zähne mit fluoridhaltiger Zahnpasta, um eine Schutzschicht hinzuzufügen.


Warten Sie nach dem Erbrechen mindestens 30 Minuten, bevor Sie Ihre Zähne putzen. Dies gibt Ihrem Zahnschmelz genügend Zeit, sich zu erholen.


6. Finden Sie gesunde Wege, um mit Heißhungerattacken umzugehen

Während der Schwangerschaft haben viele Frauen oft ein Verlangen nach Nahrungsmitteln, die sich negativ auf ihre Mundgesundheit auswirken – dazu können zucker- und säurehaltige Speisen und Getränke gehören. Um den Verzehr von Lebensmitteln zu vermeiden, die die Erosion des Zahnschmelzes und Karies beschleunigen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Halten Sie sich an Snacks, die wenig Zucker und Fett und viel Ballaststoffe enthalten.

  • Trinken Sie Leitungswasser statt zuckerhaltiger Getränke.

  • Spülen Sie Ihren Mund zwischen den Mahlzeiten mit Leitungswasser aus, um sich vom Naschen abzuhalten.

Überraschen Sie Ihr Neugeborenes mit einem perfekten Lächeln: Begradigen Sie Ihre Zähne mit unsichtbaren Zahnschienen

Als werdende Mutter möchten Sie vielleicht, dass sich Ihr Baby an gesunde und ästhetisch ansprechende Zähne gewöhnt. Obwohl die oben aufgeführten Tipps zur Zahnpflege gut für Ihre Mundgesundheit sind, reichen sie jedoch nicht aus, wenn Sie falsch ausgerichtete oder schiefe Zähne haben.


Zum Glück für Mütter, die ihre schiefen Zähne reparieren möchten, hat Straight Teeth Invisible die Erfahrung und die Werkzeuge, die Frauen benötigen, um ihr Lächeln zu verbessern. Mit transparenten Zahnschienen verleihen Ihnen die Kieferorthopäden von Straight Teeth Invisible nicht nur ein schöneres Lächeln – sie erleichtern Ihnen auch die Mundgesundheitsroutinen wie Zähneputzen und Zahnseide.


Wenn Sie noch heute Ihre KOSTENLOSE E- Beratung buchen, weist Straight Teeth Invisible Ihrem Fall sofort einen spezialisierten Kieferorthopäden zu. Der Kieferorthopäde wird Ihnen helfen zu verstehen, wie die Zahnkorrektur funktioniert.


Gemeinsam mit dem Kieferorthopäden erkunden Sie verschiedene Lösungen, darunter Zahnspangen und unsichtbare Zahnschienen. Der Kieferorthopäde hilft Ihnen dabei, die Vor- und Nachteile jeder Option zu verstehen, und hilft Ihnen bei der Auswahl einer Lösung mit maximalem Nutzen.


Der Kieferorthopäde hilft Ihnen bei der Vorbereitung auf die kieferorthopädische Behandlung, installiert unsichtbare Zahnschienen und arbeitet mit Ihnen zusammen, bis die kieferorthopädische Behandlung abgeschlossen ist. Am Ende der Behandlung stellt der Kieferorthopäde sicher, dass Ihre Zähne perfekt ausgerichtet sind.


Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was sind einige der Mundgesundheitsprobleme, mit denen schwangere Frauen konfrontiert sind?

Schwangere Frauen sind mit einer Reihe von Mundgesundheitsproblemen konfrontiert, darunter:

  • Zahnerosion – Erbrechen, das oft durch morgendliche Übelkeit verursacht wird, bringt die Zähne von Frauen in Kontakt mit Magensäure. Dies kann zu einer Erosion des Zahnschmelzes führen.

  • Schwangerschaftstumore – Schwangerschaftstumore sind kein Krebs. Dies sind Klumpen , die sich auf dem Zahnfleisch bilden. Sie sind normalerweise rot und neigen dazu, leicht zu bluten. Die Klumpen werden im Allgemeinen durch überschüssige Plaque verursacht.

  • Lockere Zähne – Hohe Östrogen- und Progesteronspiegel können die Knochen und Gewebe lockern, die die Zähne an Ort und Stelle halten. Dadurch können sich die Zähne lockern.

  • Gingivitis – Dies ist eine Form der Zahnfleischerkrankung, die Entzündungen verursacht. Die Entzündung ist durch Schwellung und Rötung gekennzeichnet.

  • Karies – Dies sind im Allgemeinen kleine beschädigte Zonen auf der Zahnoberfläche.

Mit der richtigen Zahnpflege und regelmäßigen zahnärztlichen Kontrollen können schwangere Frauen die oben genannten Probleme vermeiden.


Welche Anzeichen und Symptome deuten darauf hin, dass eine schwangere Frau Zahnprobleme hat?

Einige der Anzeichen dafür, dass eine schwangere Frau Probleme mit der Mundgesundheit hat, sind:

  • Neue Zwischenräume zwischen den Zähnen.

  • Schlechter Atem.

  • Klumpen und Wunden am Zahnfleisch.

  • Zurückgehendes Zahnfleisch.

  • Zähne verlieren.

  • Zahnschmerzen.

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen