• John M

Fluorid entmystifizieren: Mythen und Fakten rund um einen der Hauptbestandteile von Zahnpasta

Fluorid ist ein häufiger Bestandteil von Mundwasser und Zahnpasta und wird seit Jahren diskutiert. Im neuen Zeitalter der Informationsflut kann es für den Durchschnittsmenschen extrem schwierig sein, falsche Daten zu durchsuchen, um an die Fakten zu gelangen.


Um Ihnen die Arbeit bei der Fluoridforschung zu erleichtern, hat unser Team von Straight Teeth Invisible diesen detaillierten Leitfaden zusammengestellt, um die gängigsten Fluoridmythen zu entlarven. Dieser Leitfaden hilft Ihnen, die Fakten zu entdecken – und sie von den Fehlinformationen zu trennen, die derzeit im Internet kursieren – und beantwortet alle Ihre Fragen zu Fluorid.

Wichtige Fakten über Fluorid

Fakt #1: Fluorid ist ein natürliches Mineral

Fluorid ist eine natürlich vorkommende Verbindung, die in Wasser, Boden und sogar in Lebensmitteln vorkommt. Fluorid kann jedoch auch künstlich hergestellt werden, um es in Mundspülungen, Zahnpasta und gereinigtem Trinkwasser zu verwenden.


Fakt #2: Fluorid ist lebenswichtig für gesunde Zähne

Eine 2013 von australischen Zahnärzten durchgeführte Studie ergab , dass die Zugabe von Fluorid zum Trinkwasser Zahnkaries bei Kindern um 31,6% verhindern kann. Die Studie ergab auch, dass Erwachsene, die fluoridhaltiges Wasser trinken, weniger Karies erleiden.

Durch die Zugabe von Mineralien zum Schmelz fördert Fluorid das Schmelzwachstum. Dies wiederum verhindert, dass bakterielle Säureangriffe die Zähne anfälliger für Karies machen. Die Forschung zeigt, dass die weit verbreitete Verwendung von Fluorid ein Hauptfaktor für den Rückgang der Schwere und Prävalenz von Zahnkaries war.


Fakt #3: Fluorid kann Ihnen helfen, bei Zahnarztbesuchen Geld zu sparen

Von der ADA durchgeführte Studien schätzen, dass jeder Dollar, der in die Fluoridierung investiert wird, jedem hilft, 38 Dollar bei zukünftigen Zahnarztbesuchen zu sparen. In Teilen von New York City, in denen Wasser selten fluoriert wurde, benötigten einige Bewohner mehr Füllungen, dauerhafte Zahnextraktionen und Wurzelkanäle als in Gebieten mit Fluoridierung.

Menschen, die in Ländern leben, in denen Wasser fluoridiert ist, hatten eine bessere Mundgesundheit. Dies deutet darauf hin, dass die Verwendung von fluoridierter Zahnpasta zu deutlicheren Einsparungen in Bezug auf die Zahngesundheit führen kann.


Fakt #4: Fluorid wird als Nährstoff anerkannt

In der richtigen Menge spielt Fluorid eine Schlüsselrolle bei der Stärkung der Zähne. Aufgrund dieses lebenswichtigen Vorteils entschied ein Gericht in den Vereinigten Staaten, dass Fluorid kein Medikament ist. Das Gericht ordnete Fluorid in die Nährstoffkategorie ein.


Fakt #5: Eine ausreichende Fluoridversorgung in der Kindheit bestimmt die Stärke der Zähne im Laufe des Lebens

Kinder, die zu Beginn des Zahnwachstums fluoridiertes Wasser konsumieren, haben stärkere und fäulnisresistentere Zähne. Eine im Jahr 2010 durchgeführte Forschungsstudie bestätigte, dass fluoridiertes Wasser, wenn es in jungen Jahren konsumiert wird, den Zahnverlust – aufgrund von Karies – vierzig oder fünfzig Jahre später, wenn das Kind ein Erwachsener mittleren Alters ist, weniger wahrscheinlich macht.


Mythen rund um Fluorid

Mythos Nr. 1: Künstliches Fluorid ist schlecht, während natürliches Fluorid gut ist

Es ist üblich, dass Menschen annehmen, dass künstliches Fluorid schlecht ist, während natürlich vorkommendes Fluorid gut ist. Die Wahrheit ist jedoch, dass es keinen funktionellen oder chemischen Unterschied zwischen künstlichem und natürlichem Fluorid gibt. Das künstliche Fluorid in Ihrer Zahnpasta funktioniert genauso wie das natürliche Fluorid im Trinkwasser.


Mythos #2: Fluorid senkt den IQ

Besorgte Menschen beziehen sich oft auf eine Überprüfung aus dem Jahr 2011, in der die Auswirkungen hoher Fluoridwerte auf die Intelligenz bewertet wurden. Die Überprüfung kam zu dem Schluss, dass ein hoher Fluoridspiegel die Intelligenz der Menschen in asiatischen Dörfern beeinträchtigt.

Leider wies die Übersichtsstudie zahlreiche Mängel auf. Für den Anfang verwendete die Überprüfung nur obskure Artikel aus kleinen Zeitschriften – die Artikel hatten ein fehlerhaftes Forschungsdesign.

Darüber hinaus wurde in den Dörfern ein Fluoridgehalt von über 10 ppm festgestellt. Die empfohlene Fluoriddosis beträgt 0,7 ppm, was wesentlich weniger ist als in den asiatischen Dörfern. Bei richtiger Anwendung senkt Fluorid den IQ nicht.


Mythos Nr. 3: Fluoridierte Zahnpasta verursacht Fluorose

Eine übermäßige Zufuhr von Fluorid über einen längeren Zeitraum kann in der Tat Fluorose verursachen. Allerdings enthalten gängige Mundgesundheitsprodukte wie Mundwasser und Zahnpasta moderate Mengen an Fluorid, die kein Gesundheitsrisiko darstellen.


Mythos Nr. 4: Fluorid verursacht Krebs

Fluorid verursacht keinen Krebs. Hunderte von Studien wurden weltweit durchgeführt, um einen Zusammenhang zwischen dem Konsum von Fluorid und jeder Art von Krebs zu finden. Keine dieser Studien hat einen Zusammenhang gefunden.


Mythos Nr. 5: Fluorid ist für Kinder unsicher

Bei bestimmungsgemäßer Anwendung ist Fluorid für Kinder ungefährlich. Es hat sich gezeigt, dass der Konsum von fluoridiertem Wasser die Zähne von Kindern während des Wachstums stärkt und Karies und Verlust im späteren Leben der Kinder verhindert.


Brauchen Sie mehr Hilfe mit Ihren Zähnen?

Wenn Sie die Fakten und Mythen rund um Fluorid gelesen haben, wissen Sie bereits, dass die Verwendung von fluoridierten Mundgesundheitsprodukten Ihnen helfen kann, Ihren Zahnschmelz zu stärken und das Risiko von Karies zu verringern.

Was aber, wenn Sie mehr für Ihre Zähne tun wollen, als sie nur vor Karies zu schützen? Was ist, wenn Sie schiefe Zähne haben und diese neu ausrichten möchten ?

Unser Team von Kieferorthopäden bei Straight Teeth Invisible hilft Ihnen mit viel Freude zu Ihrem perfekten Lächeln. Mit dem richtigen transparenten Aligner stellen wir sicher, dass jeder Ihre Zähne jedes Mal bewundert, wenn Sie lächeln.

Möchten Sie sich mit Ihrem Lächeln sicherer fühlen? Vereinbaren Sie noch heute eine kostenlose E-Beratung . Einer unserer erfahrenen Spezialisten wird Ihren Fall bewerten und die beste Lösung empfehlen.


Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Welche Zahngesundheitsprodukte enthalten Fluorid?

Sofern ein Zahngesundheitsprodukt nicht als fluoridfrei gekennzeichnet ist, besteht die Möglichkeit, dass es Fluorid enthält. Fluorid ist ein üblicher Rohstoff bei der Herstellung von:

  • Mundspülungen

  • Nahrungsergänzungsmittel für die Mundgesundheit

  • Zahnpasta

  • Mundspülungen

Das Fluorid in diesen Produkten ist sehr dosiert. Die Hersteller stellen immer sicher, dass der Fluoridgehalt innerhalb der empfohlenen Werte liegt – dies stellt sicher, dass kein Risiko von Nebenwirkungen besteht.


Warum verwenden Zahnärzte topisches Fluorid?

Die American Dental Association (ADA) empfiehlt mindestens alle 12 Monate eine topische Fluoridbehandlung. Zahnärzte können jedoch entscheiden, bei Erwachsenen mit hohem Kariesrisiko häufiger topisches Fluorid zu verwenden.

Im Vergleich zu Fluorid in Zahnpasta ist topisch aufgetragenes Fluorid wirksamer bei der Stärkung des Zahnschmelzes. Dies fügt den Zähnen, die auf dem Weg zur Karies sein könnten, eine Schutzschicht hinzu.


Kann Fluorid Karies rückgängig machen?

Fluorid schützt die Zähne nicht nur wirksam vor Karies. Das Mineral hilft bei der Remineralisierung des Zahnschmelzes und kann frühe Anzeichen von Karies rückgängig machen.


Wie kann ich meine Kinder vor Fluorose schützen?

Bei Kindern wird Zahnfluorose nur durch das Verschlucken großer Mengen Zahnpasta über einen längeren Zeitraum verursacht. Der einfachste Weg, Ihre Kinder vor Fluorose zu schützen, besteht darin, sie beim Zähneputzen zu beaufsichtigen. Dies verhindert, dass Ihre Kinder Zahnpasta schlucken.

0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen